Die WUA stellt sich vor

Newsflash

Wiener Hitzeratgeber
Die Stadt Wien beschäftigt sich im Rahmen des Klimaschutzprogramms auch mit der zunehmenden Erwärmung durch den Klimawandel und den möglichen Folgen für Wien. Im Rahmen einer Arbeitsgruppe zu den möglichen, gesundheitlichen Folgen des Klimawandels hat die WUA auch an einem Wiener Hitzeratgeber mitgearbeitet. Dieser liefert praktische Tipps zu Vorsorge und Verhalten bei Hitze und informiert über Anlaufstellen der Stadt Wien.

Umwelttipp der Woche

Silber ist nicht immer wertvoll - "Vorsicht Nanosilber!“
Nanoprodukte halten Einzug in die Supermärkte, derzeit ohne Kennzeichnungspflicht. Beliebt ist der Einsatz von desinfizierendem Nanosilber als Beschichtung von Textilien, Lebensmittelverpackungen, Waschmaschinen, etc. Nanosilber könnte bei Hautkontakt die hauteigene Flora schädigen - Hinweise auf eine erhöhte Umweltschädlichkeit bestehen ebenfalls. Einstweilen raten wir zur Vorsicht!  

Die Zukunft des Bauens und der Energieversorgung gehört eindeutig den hocheffizienten Passivhäusern und den erneuerbaren Energien

Angesichts des fortschreitenden Klimawandels ist die konsequente Verringerung unserer Kohlendioxid (CO2)-Emissionen notwendig. Der Wohn- und der Tertiärsektor sind für 40 % des Endenergieverbrauchs in der Europäischen Union verantwortlich. Im Gebäudebereich bietet der Neubau die Chance, gleich von Anfang an, möglichst energieeffizient zu bauen und dadurch keine weiteren bzw. nur minimale CO2-Ausstöße zu verursachen.

Die WUA beschäftigt sich daher einerseits mit Maßnahmen, die die Lebensqualität in der Stadt auch unter veränderten Klimabedingungen erhalten, andererseits geht es darum, alle Möglichkeiten zur Energieeffizienz und der Umstellung auf erneuerbare Energien zu nutzen. Ein Schwerpunkt liegt daher im Bereich umweltfreundliches Bauen und Wohnen.  

 

TPL_WUA_ADDITIONAL_INFORMATION