Die WUA stellt sich vor

Newsflash

Wiener Hitzeratgeber
Die Stadt Wien beschäftigt sich im Rahmen des Klimaschutzprogramms auch mit der zunehmenden Erwärmung durch den Klimawandel und den möglichen Folgen für Wien. Im Rahmen einer Arbeitsgruppe zu den möglichen, gesundheitlichen Folgen des Klimawandels hat die WUA auch an einem Wiener Hitzeratgeber mitgearbeitet. Dieser liefert praktische Tipps zu Vorsorge und Verhalten bei Hitze und informiert über Anlaufstellen der Stadt Wien.

Umwelttipp der Woche

Genießen Sie das Wiener Trinkwasser 
In den letzten Jahren hat das „normale“ Leitungswasser als Alltagsgetränk an Bedeutung gewonnen. Einerseits ist es wohlschmeckend und erfrischend, andererseits wird es durch die Wasserleitung "frei Haus" geliefert und ist kostengünstig. Wenn Sie kühles Wasser bevorzugen, empfehlen wir, mit dem Wasser, das Sie ablaufen lassen, die Blumen zu gießen.

Umweltschutz ist in vielen Fällen auch präventiver Gesundheitsschutz. Die WHO definiert Gesundheit umfassend als „Zustand des körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht als Absenz von Krankheit oder Beeinträchtigung.“ 

Die WUA arbeitet an vielen Themen, die im Sinne dieser Definition und des Vorsorgegedankens gesundheitsrelevant sind. Besondere Schwerpunkte setzen wir in jenen Bereichen, für die es noch wenige Informationen gibt und gesetzliche Regelungen notwendig sind oder weiterentwickelt werden müssen, wie in der Chemikalienpolitik, Atomschutz, Lärm, Luft und Mobilfunk. Auch Bewahrung und Erweiterung von Grün- und Freiräumen in Wien ist mit dem Thema Gesundheit verbunden.

 

TPL_WUA_ADDITIONAL_INFORMATION