Webauftritt der Wiener Umweltanwaltschaft

Zurück zur Startseite | Zur unterstützenden Navigation | Zur Hauptnavigation | Zu den Arbeitsschwerpunkten | Zum Inhalt

Pfad: Home arrow Umweltmanagement arrow Abfallwirtschaft arrow Weniger Werbematerial an der Haustür – wie geht das? (03/2005)

Weniger Werbematerial an der Haustür – wie geht das? (03/2005)

Täglich werden wir per Post oder Türzustellung mit Werbematerial "beglückt". Wer es leid ist diese Werbeflut – meist ungelesen – gleich wieder im Altpapiercontainer verschwinden zu lassen, kann mit vier einfachen Maßnahmen viel Abfall und sich selbst unnötigen Ärger ersparen. Auf der Homepage von "die umweltberatung" können Sie nachlesen, wie´s geht. Entsprechende Aufkleber schützen gegen Reklame an Wohnungstüren beziehungsweise Postsendungen ohne persönliche Anschrift. Außerdem kann man sich sowohl in die sogenannte "Robinson-Liste" aufnehmen als auch aus einschlägigen Adress-Datenbanken austragen lassen.

Das Abbestellen von Werbematerial vermeidet Abfall und schützt vor unwillkommenen Zuschriften – eine gute Sache für Umwelt und Mensch!