Die WUA stellt sich vor

Newsflash

Beim 10. Wiener Nuklearsymposium am 20. September 2019 werden Fragestellungen rund um das Thema "Kernenergie im Klimawandel" behandelt.Der rasche Umstieg auf CO2-neutrale Technologien ist unbedingt notwendig, wenn die Folgen des Klimawandels noch einigermaßen überschaubar bleiben sollen. Kernenergie wird in diesem Zusammenhang oft als Teil der Lösung präsentiert. Auch wenn die Kernenergie als Industriezweig aus diesem Anlass weitere Investitionen lukrieren möchte, sind Effekte auf den Klimawandel in größeren Zusammenhängen zu hinterfragen und zu bewerten. Die Teilnahme am Nuklearsymposium ist kostenlos. Anmeldung

Umwelttipp der Woche

Ökologischer Schuleinkauf
Die Einkaufsliste für den Schulbeginn ist lang. Wählen Sie der Gesundheit, der Umwelt und auch Ihrer Geldbörse zu Liebe umweltfreundliche Produkte. Kaufen Sie beispielsweise nur unlackierte Bleistifte und Buntstifte und achten Sie auf das CE-Kennzeichen. Es garantiert die Einhaltung der Grenzwerte für Schwermetalle. Weitere Tipps 

Die WUA als Atomschutzbeauftragte der Stadt Wien hält zum Vorhaben der Errichtung eines zusätzlichen neuen Kernkraftwerks („Block 3 und 4“) mit einer Leistung von 2000 bis zu 3400 MW am Gelände des bereits bestehenden Kernkraftwerkes Temelin generell fest, dass die Kernenergie aus ihrer Sicht grundsätzlich keine umweltverträgliche Energiequelle darstellt.

Diese Ansicht stützt sich unter anderem auf die ungünstige CO2-Bilanz der Kernenergie bei Berücksichtigung der gesamten Brennstoffkette, die weiterhin ungelöste Frage der Lagerung radioaktiver Abfälle und im Besonderen auf die nachweislich katastrophalen und langfristigen Auswirkungen schwerer Unfälle auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit.

Zusätzlich ist die Kernenergie nur unter massiven öffentlichen Subventionen eine „billige“ Energiequelle.

Öffentlichkeitsbeteiligung

Die WUA sieht die EU konforme Beteiligung der Öffentlichkeit nicht als gegeben, da es unklar ist, wie die österreichische Öffentlichkeit die Möglichkeit hat die Einhaltung der Verpflichtungen aus dem UVP-Standpunkt und die Einhaltung der in der UVP-Studie dargelegten Rahmenbedingungen für das Projekt zu verfolgen und gegebenenfalls durch Gerichte überprüfen zu lassen. (Richtlinie 85/337/EWG vom 27. Juni 1985 über die Umweltverträglichkeitsprüfung bei bestimmten öffentlichen und privaten Projekten in der gültigen Fassung)

Forderungen der WUA

Die, von der zuständigen tschechischen Behörde nach dem Scoping-Teil des UVP-Verfahrens geforderten Ergänzungen wurden de facto ignoriert und finden eine ungenügende bis nicht vorhandene Berücksichtigung in den vorliegenden Dokumenten.  

Die WUA fordert auch, dass zumindest ein Schaden - vergleichbar jenem aus schweren, auslegungsüberschreitenden Unfällen der Vergangenheit - der aus dem Betrieb von KKW in Tschechien potenziell resultiert, abgedeckt werden kann.

Auf Grund der offenen Fragen zum Projekt sowie dem vorliegenden Dokument, den angeführten Mängeln im UVP-Verfahren und der prinzipiell angeführten Vorbehalte gegenüber der Nutzung der Kernenergie, ist für die WUA als Atomschutzbeauftragte der Stadt Wien die positive Beurteilung des gegenständlichen Projekts nicht nachvollziehbar. Daher wird eine abschlägige Beurteilung des Vorhabens gefordert.

Mehr Informationen:

Stellungnahme der WUA zur UVP KKW Temelin 3 und 4  (65-KB-PDF)

TPL_WUA_ADDITIONAL_INFORMATION