Die WUA stellt sich vor

Newsflash

Marion Jaros berichtet in unserem Blog über die Entwicklung der Schmetterlingswiese im Donaupark. Durch 15 Jahre sanfte und ökologische Pflege mit einer einjährigen Mahd und vielen helfenden Händen hat sich auf dem ursprünglichen Hektar Kleefeld eine bunte Blumenwiese mit fast 200 verschiedenen Pflanzenarten entwickelt. Letzte Woche haben einige Kolleg/innen aus der WUA und Verwandte einer Kollegin zusammen geholfen, um in ihrer Freizeit die vielen tausend Quadratmeter zu heuen. Zum Blog "Helfende Hände für den Naturschutz"

Umwelttipp der Woche

Soll ich Dir einheizen?
Wer beim Heizen und Lüften folgende Tipps beachtet, kann seine Heizkosten deutlich senken:
1. In der Heizperiode nur Stoßlüften: Möglichst viele Fenster für wenige Minuten ganz öffnen.
2. Räume nicht überheizen: Thermostatventile an den Heizkörper anbringen und jeweils nur Wunschtemperatur (meist zwischen „3“ und „4“ auf der Skala) einstellen.

In Kozloduj stehen zur Zeit vier – nach dem Beitrittsübereinkommen zur Europäischen Union von Bulgarien – stillgelegte Reaktoren des Typs WWER 440/230. Zwei Reaktoren vom Typ WWER 1000/320 sind in Betrieb. Zwei der aus Sicherheitsgründen stillgelegten Reaktoren sollen, wenn es nach dem Willen des bulgarischen Parlaments und der Regierung geht, wieder in Betrieb genommen werden. Wurde vor kurzem noch die Gaskrise, welche Bulgarien sicher härter als die Slowakei getroffen hat, als Grund vorgeschoben, ist es jetzt nach deren Ende nur noch das Hoffen auf schnelles Geld aus Stromexporten.

WWER 440/230 eine Gefahr für Europa!

Nach Meinung internationaler Experten, auch aus dem Kreis der IAEA, entspricht der WWER 440/230 weder internationalen Sicherheitsstandards noch ist er durch technische Maßnahmen oder Umbauten an diese – ökonomisch vertretbar – heranzuführen. Der Reaktortyp hat zahlreiche konstruktive Mängel. Für die Anlage in Kozloduj hat eine Mission der IAEA in den 1990-er Jahren darüber hinaus noch weitere schwerwiegende Sicherheitsmängel festgestellt. Der Standort Kozloduj ist des weiteren schwer Erdbeben gefährdet, was auch durch Beben in der jüngsten Vergangenheit dokumentiert ist. Die WWER 440/230 am Standort sind nicht in der Lage dieser Gefahr ausreichend zu widerstehen!

Standpunkt der Wiener Umweltanwaltschaft

Die Wiederaufnahme des Betriebs von Kozloduj 3 und 4 ist für die Wiener Umweltanwaltschaft inakzeptabel. Bei den Anlagen handelt es sich um völlig veraltete und auf Grund ihres Zustands zusätzlich hoch gefährliche Reaktoren. Bulgarien hat sich im Rahmen des EU-Beitritts zur Schließung der Reaktoren verpflichtet. Nach dem Ende der Gaskrise besteht kein vertretbarer Grund ein derartiges Risiko für ganz Europa wieder einzugehen. Wenn Bulgarien Geld benötigt, darf dies nicht auf Kosten der Sicherheit aller europäischen Bürger/innen geschehen. Sollte Bulgarien die Rektoren tatsächlich in Betrieb nehmen, wäre nach Ansicht der Wiener Umweltanwaltschaft – wie im Fall von Bohunice V1 – ein Vertragsverletzungsverfahren gemäß Artikel 226 EG-Vertrag unumgänglich.

Mehr Informationen:

KKW Kozloduj - Detailinformationen der WUA

TPL_WUA_ADDITIONAL_INFORMATION