Die WUA stellt sich vor

Newsflash

Die Wiener Umweltanwaltschaft folgt den Empfehlungen der Gesundheitsbehörden und ist bis auf Weiteres ausschließlich telefonisch unter 01/37979 und per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar!

Umwelttipp der Woche

Radfahren gesund für Körper und Umwelt 
Bei zu viel Büroarbeit reagiert der Körper mit Verspannungen. Regelmäßiges Radfahren kann schnell positive Effekte bringen: Förderung der Durch­blutung, Stärkung der Muskulatur, das Herz-Kreislaufsystem wird in Schwung gebracht, die Atmung verbessert, der Fett- und Energiestoffwechsel angeregt und das Immunsystem gestärkt. Radfahrer/innen tragen aktiv zur Lärmreduktion und zum Klimaschutz bei.

Es gibt bereits viele Nano-Produkte auf dem österreichischen Markt. Gesetzliche Regelungen zur Wahrung des Vorsorgeprinzips hinken den raschen Marktentwicklungen jedoch noch hinterher. Im Rahmen der Evaluierung des "österreichischen Aktionsplans Nanotechnologie", an der die WUA beteiligt ist, haben WUA und VKI (Verein für Konsumenteninformation) ein aktuelles Forderungspapier an die Politik erarbeitet. Die Forderungen wurden dem Lebensministerium kürzlich übermittelt.

Wichtigste Forderungen

  • Ausweitung der Melde- und Kennzeichnungspflichten auf alle Nanoprodukte mit umweltoffener Anwendung, die Nanopartikel von Schwer- oder Edelmetall(verbindung)en enthalten.
  • Verbot von antimikrobiell (zum Beispiel mit Nanosilber) ausgerüsteten Konsumprodukten, bei denen der medizinische, beziehungsweise hygienische Nutzen nicht eindeutig nachgewiesen werden kann

Mehr Informationen:

Forderungspapier zu Nanotechnologie von WUA und VKI (95-KB-PDF)
Nanotechnologie – Arbeitsschwerpunkt der WUA

TPL_WUA_ADDITIONAL_INFORMATION