Die WUA stellt sich vor

Newsflash

Beim 10. Wiener Nuklearsymposium am 20. September 2019 werden Fragestellungen rund um das Thema "Kernenergie im Klimawandel" behandelt.Der rasche Umstieg auf CO2-neutrale Technologien ist unbedingt notwendig, wenn die Folgen des Klimawandels noch einigermaßen überschaubar bleiben sollen. Kernenergie wird in diesem Zusammenhang oft als Teil der Lösung präsentiert. Auch wenn die Kernenergie als Industriezweig aus diesem Anlass weitere Investitionen lukrieren möchte, sind Effekte auf den Klimawandel in größeren Zusammenhängen zu hinterfragen und zu bewerten. Die Teilnahme am Nuklearsymposium ist kostenlos. Anmeldung

Umwelttipp der Woche

Ökologischer Schuleinkauf
Die Einkaufsliste für den Schulbeginn ist lang. Wählen Sie der Gesundheit, der Umwelt und auch Ihrer Geldbörse zu Liebe umweltfreundliche Produkte. Kaufen Sie beispielsweise nur unlackierte Bleistifte und Buntstifte und achten Sie auf das CE-Kennzeichen. Es garantiert die Einhaltung der Grenzwerte für Schwermetalle. Weitere Tipps 

Anlässlich eines Termines beim Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft haben die österreichischen Umweltanwaltschaften eine Stärkung der Mehrweg-Getränkeverpackungen gefordert.

Positionspapier der österreichischen Umweltanwaltschaften "Stärkung der Mehrweg-Getränkeverpackungen", Juli 2009 (100-KB-PDF)

In diesem Zusammenhang möchte die Wiener Umweltanwaltschaft auch auf eine neue Studie der Wirtschaftsuniversität Wien und des Österreichischen Ökologie-Instituts zum Thema "Mehrweg hat Zukunft! Modelle und Modellbausteine zur Steigerung des Einsatzes von Mehrweggetränkeverpackungen in Österreich“, hinweisen. In dieser Untersuchung wurden auf Basis der Analyse der Mehrweg-Situation in den skandinavischen Ländern und in Deutschland Modelle entwickelt, die auch in Österreich zu einer Steigerung der Mehrweg-Getränkeverpackungsquoten im Lebensmitteleinzelhandel führen können. Die Publikation wurde gemeinsam von der Wiener Umweltanwaltschaft, der Wiener Umweltschutzabteilung – MA 22, der MA 48 - Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark und des Amtes der Salzburger Landesregierung – Umweltschutz, im Rahmen der Initiative "natürlich weniger Mist", beauftragt. Die Autoren präsentierten die Studie auch dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft. In weiterer Folge soll sie auch als Diskussionsbasis für eine legistische Umsetzung dienen. Es  bleibt zu hoffen, dass die aufgezeigten Maßnahmen aufgegriffen werden, um die Mehrwegquoten wieder zu steigern und den Konsument/innen die Wahlmöglichkeit für die ökologischeren Mehrwegflaschen zu erhalten beziehungsweise wieder herzustellen.  

Mehr Informationen:

Studie „Mehrweg hat Zukunft! Modelle und Modellbausteine zur Steigerung des Einsatzes von Mehrweggetränkeverpackungen in Österreich“
Neuer Folder „Mehrweg – Einsatz der sich auszahlt“, „die umweltberatung“
Natürlich weniger Mist    
Magistratsabteilung 22 - Umweltschutz     
www.mehrweg.at

 

TPL_WUA_ADDITIONAL_INFORMATION