Die WUA stellt sich vor

Newsflash

Marion Jaros berichtet in unserem Blog über die Entwicklung der Schmetterlingswiese im Donaupark. Durch 15 Jahre sanfte und ökologische Pflege mit einer einjährigen Mahd und vielen helfenden Händen hat sich auf dem ursprünglichen Hektar Kleefeld eine bunte Blumenwiese mit fast 200 verschiedenen Pflanzenarten entwickelt. Letzte Woche haben einige Kolleg/innen aus der WUA und Verwandte einer Kollegin zusammen geholfen, um in ihrer Freizeit die vielen tausend Quadratmeter zu heuen. Zum Blog "Helfende Hände für den Naturschutz"

Umwelttipp der Woche

Versuche Efeu und Buche - statt Thuje
Nach dem Laubfall ist die beste Zeit zum Pflanzen von Bäumen und Sträuchern. Wenn auch die Thujen im Baumarkt locken, verwenden Sie heimische Gehölze für die Anlage einer Hecke. Sie schaffen Lebensraum für viele Vogelarten und leisten damit einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung und Steigerung der Artenvielfalt. Blüten und Fruchtschmuck werden Sie im Jahresverlauf mit ihrem Farbenspiel belohnen!

Anlässlich eines Termines beim Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft haben die österreichischen Umweltanwaltschaften eine Stärkung der Mehrweg-Getränkeverpackungen gefordert.

Positionspapier der österreichischen Umweltanwaltschaften "Stärkung der Mehrweg-Getränkeverpackungen", Juli 2009 (100-KB-PDF)

In diesem Zusammenhang möchte die Wiener Umweltanwaltschaft auch auf eine neue Studie der Wirtschaftsuniversität Wien und des Österreichischen Ökologie-Instituts zum Thema "Mehrweg hat Zukunft! Modelle und Modellbausteine zur Steigerung des Einsatzes von Mehrweggetränkeverpackungen in Österreich“, hinweisen. In dieser Untersuchung wurden auf Basis der Analyse der Mehrweg-Situation in den skandinavischen Ländern und in Deutschland Modelle entwickelt, die auch in Österreich zu einer Steigerung der Mehrweg-Getränkeverpackungsquoten im Lebensmitteleinzelhandel führen können. Die Publikation wurde gemeinsam von der Wiener Umweltanwaltschaft, der Wiener Umweltschutzabteilung – MA 22, der MA 48 - Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark und des Amtes der Salzburger Landesregierung – Umweltschutz, im Rahmen der Initiative "natürlich weniger Mist", beauftragt. Die Autoren präsentierten die Studie auch dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft. In weiterer Folge soll sie auch als Diskussionsbasis für eine legistische Umsetzung dienen. Es  bleibt zu hoffen, dass die aufgezeigten Maßnahmen aufgegriffen werden, um die Mehrwegquoten wieder zu steigern und den Konsument/innen die Wahlmöglichkeit für die ökologischeren Mehrwegflaschen zu erhalten beziehungsweise wieder herzustellen.  

Mehr Informationen:

Studie „Mehrweg hat Zukunft! Modelle und Modellbausteine zur Steigerung des Einsatzes von Mehrweggetränkeverpackungen in Österreich“
Neuer Folder „Mehrweg – Einsatz der sich auszahlt“, „die umweltberatung“
Natürlich weniger Mist    
Magistratsabteilung 22 - Umweltschutz     
www.mehrweg.at

 

TPL_WUA_ADDITIONAL_INFORMATION