Die WUA stellt sich vor

Newsflash

Marion Jaros berichtet in unserem Blog über die Entwicklung der Schmetterlingswiese im Donaupark. Durch 15 Jahre sanfte und ökologische Pflege mit einer einjährigen Mahd und vielen helfenden Händen hat sich auf dem ursprünglichen Hektar Kleefeld eine bunte Blumenwiese mit fast 200 verschiedenen Pflanzenarten entwickelt. Letzte Woche haben einige Kolleg/innen aus der WUA und Verwandte einer Kollegin zusammen geholfen, um in ihrer Freizeit die vielen tausend Quadratmeter zu heuen. Zum Blog "Helfende Hände für den Naturschutz"

Umwelttipp der Woche

Versuche Efeu und Buche - statt Thuje
Nach dem Laubfall ist die beste Zeit zum Pflanzen von Bäumen und Sträuchern. Wenn auch die Thujen im Baumarkt locken, verwenden Sie heimische Gehölze für die Anlage einer Hecke. Sie schaffen Lebensraum für viele Vogelarten und leisten damit einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung und Steigerung der Artenvielfalt. Blüten und Fruchtschmuck werden Sie im Jahresverlauf mit ihrem Farbenspiel belohnen!

Die WUA als Atomschutzbeauftragte der Stadt Wien beteiligt sich am grenzüberschreitenden UVP-Verfahren zum geplanten neuen Reaktor am Standort Hinkley Point in Großbritannien. Die Wahrscheinlichkeit, dass Wien von einem möglichen schweren Unfall  in der geplanten Anlage betroffen ist, ist sehr gering. Das Vorhaben ist allerdings von strategischer Bedeutung für die Entwicklung der Kernenergie in Europa. Wie die WUA immer wieder betont ist die Gewinnung von Strom aus Kernenergie wirtschaftlich nicht darstellbar. Kernenergie rechnet sich nicht!

Kernenergie als Strompreistreiber

Erneuerbare Energieträger führen bereits heute dazu, dass die Preise an den Strombörsen, in Zeiten guter Erzeugungslage, gegen Null gehen. Die Kernenergie will garantierte Preise und Zahlungen auch in Zeiten, in denen das KKW gar keinen Strom produziert. Großbritannien hat sehr viele geeignete Regionen für Windenergieanlagen und Offshore-Bereiche. Diese Anlagen produzieren heute schon Strom zu wesentlich geringeren Preisen, als die Kernkraftbetreiber für die nächsten 40 Jahre als Garantie verlangen. Es werden garantierte Preise verlangt, die bei Berücksichtigung aller Forderungen über dem Dreifachen der heutigen Preise in Großbritannien liegen. Nach Ansicht der WUA stellen diese Forderungen, beziehungsweise ein mögliches Eingehen der Britischen Regierung auf diese, einen Verstoß gegen grundlegendes Recht der EU dar.

Mehr Informationen:

Stellungnahme der WUA zum UVP-Verfahren Hinkley Point C in Großbritannien (48-KB-PDF)

TPL_WUA_ADDITIONAL_INFORMATION