Die WUA stellt sich vor

Newsflash

Beim 10. Wiener Nuklearsymposium am 20. September 2019 werden Fragestellungen rund um das Thema "Kernenergie im Klimawandel" behandelt.Der rasche Umstieg auf CO2-neutrale Technologien ist unbedingt notwendig, wenn die Folgen des Klimawandels noch einigermaßen überschaubar bleiben sollen. Kernenergie wird in diesem Zusammenhang oft als Teil der Lösung präsentiert. Auch wenn die Kernenergie als Industriezweig aus diesem Anlass weitere Investitionen lukrieren möchte, sind Effekte auf den Klimawandel in größeren Zusammenhängen zu hinterfragen und zu bewerten. Die Teilnahme am Nuklearsymposium ist kostenlos. Anmeldung

Umwelttipp der Woche

Ökologischer Schuleinkauf
Die Einkaufsliste für den Schulbeginn ist lang. Wählen Sie der Gesundheit, der Umwelt und auch Ihrer Geldbörse zu Liebe umweltfreundliche Produkte. Kaufen Sie beispielsweise nur unlackierte Bleistifte und Buntstifte und achten Sie auf das CE-Kennzeichen. Es garantiert die Einhaltung der Grenzwerte für Schwermetalle. Weitere Tipps 

Die WUA als Atomschutzbeauftragte der Stadt Wien beteiligt sich am grenzüberschreitenden UVP-Verfahren zum geplanten neuen Reaktor am Standort Hinkley Point in Großbritannien. Die Wahrscheinlichkeit, dass Wien von einem möglichen schweren Unfall  in der geplanten Anlage betroffen ist, ist sehr gering. Das Vorhaben ist allerdings von strategischer Bedeutung für die Entwicklung der Kernenergie in Europa. Wie die WUA immer wieder betont ist die Gewinnung von Strom aus Kernenergie wirtschaftlich nicht darstellbar. Kernenergie rechnet sich nicht!

Kernenergie als Strompreistreiber

Erneuerbare Energieträger führen bereits heute dazu, dass die Preise an den Strombörsen, in Zeiten guter Erzeugungslage, gegen Null gehen. Die Kernenergie will garantierte Preise und Zahlungen auch in Zeiten, in denen das KKW gar keinen Strom produziert. Großbritannien hat sehr viele geeignete Regionen für Windenergieanlagen und Offshore-Bereiche. Diese Anlagen produzieren heute schon Strom zu wesentlich geringeren Preisen, als die Kernkraftbetreiber für die nächsten 40 Jahre als Garantie verlangen. Es werden garantierte Preise verlangt, die bei Berücksichtigung aller Forderungen über dem Dreifachen der heutigen Preise in Großbritannien liegen. Nach Ansicht der WUA stellen diese Forderungen, beziehungsweise ein mögliches Eingehen der Britischen Regierung auf diese, einen Verstoß gegen grundlegendes Recht der EU dar.

Mehr Informationen:

Stellungnahme der WUA zum UVP-Verfahren Hinkley Point C in Großbritannien (48-KB-PDF)

TPL_WUA_ADDITIONAL_INFORMATION