Die WUA stellt sich vor

Newsflash

Marion Jaros berichtet in unserem Blog über die Entwicklung der Schmetterlingswiese im Donaupark. Durch 15 Jahre sanfte und ökologische Pflege mit einer einjährigen Mahd und vielen helfenden Händen hat sich auf dem ursprünglichen Hektar Kleefeld eine bunte Blumenwiese mit fast 200 verschiedenen Pflanzenarten entwickelt. Letzte Woche haben einige Kolleg/innen aus der WUA und Verwandte einer Kollegin zusammen geholfen, um in ihrer Freizeit die vielen tausend Quadratmeter zu heuen. Zum Blog "Helfende Hände für den Naturschutz"

Umwelttipp der Woche

Soll ich Dir einheizen?
Wer beim Heizen und Lüften folgende Tipps beachtet, kann seine Heizkosten deutlich senken:
1. In der Heizperiode nur Stoßlüften: Möglichst viele Fenster für wenige Minuten ganz öffnen.
2. Räume nicht überheizen: Thermostatventile an den Heizkörper anbringen und jeweils nur Wunschtemperatur (meist zwischen „3“ und „4“ auf der Skala) einstellen.

Zur Zeit läuft das UVP-Verfahren für die Errichtung eines siebenten Reaktorblocks am Standort Kozloduy in Bulgarien. Der geplante Standort befindet sich an der Donau etwa 750 Kilometer südöstlich von Wien. Vier am Standort befindliche Reaktoren des Typs WWER 440/230 wurden bereits vor längerem stillgelegt, zwei Reaktoren vom Typ WWER 1000/320, dies ist der Typ der auch im KKW Temelin eingesetzt wird, befinden sich seit etwa 20 Jahren in Betrieb.

Die vorliegende Dokumentation zum UVP Verfahren scheint auf den ersten Blick zwar sehr umfangreiches Datenmaterial zu enthalten, bietet aber letztlich nur wenig Material und Aussagen über mögliche Umweltauswirkungen. Darüber hinaus sind einige Daten nicht nachvollziehbar und Schlüsse werden nicht oder unzureichend begründet.

Die Folgen eines schweren Unfalls in der Anlage hätten auf Grund der Lage und der Entfernung nur eine geringe Wahrscheinlichkeit für Auswirkungen in Österreich, ausgeschlossen können negative Effekte allerdings nicht werden. Auch wären die Folgen einer größeren Freisetzung von Radionukliden über den Wasserpfad voraussichtlich katastrophal für das Mündungsgebiet der Donau, welches zusammen mit andern Naturlandschaften am Unterlauf der Donau ein einzigartiges und artenreiches Biotop darstellt.

Die WUA hat als Atomschutzbeauftragte der Stadt Wien gegen das Vorhaben Stellung genommen (55-KB-PDF).

Mehr Informationen:

Detailbeschreibung des KKW Koloduy

TPL_WUA_ADDITIONAL_INFORMATION