Die WUA stellt sich vor

Newsflash

Marion Jaros berichtet in unserem Blog über die Entwicklung der Schmetterlingswiese im Donaupark. Durch 15 Jahre sanfte und ökologische Pflege mit einer einjährigen Mahd und vielen helfenden Händen hat sich auf dem ursprünglichen Hektar Kleefeld eine bunte Blumenwiese mit fast 200 verschiedenen Pflanzenarten entwickelt. Letzte Woche haben einige Kolleg/innen aus der WUA und Verwandte einer Kollegin zusammen geholfen, um in ihrer Freizeit die vielen tausend Quadratmeter zu heuen. Zum Blog "Helfende Hände für den Naturschutz"

Umwelttipp der Woche

Versuche Efeu und Buche - statt Thuje
Nach dem Laubfall ist die beste Zeit zum Pflanzen von Bäumen und Sträuchern. Wenn auch die Thujen im Baumarkt locken, verwenden Sie heimische Gehölze für die Anlage einer Hecke. Sie schaffen Lebensraum für viele Vogelarten und leisten damit einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung und Steigerung der Artenvielfalt. Blüten und Fruchtschmuck werden Sie im Jahresverlauf mit ihrem Farbenspiel belohnen!

Mehlschwalben haben einen besonderen Ruf als Glücksbringer. Sie sind in Wien eher selten und verfüttern ihren Jungen große Menge Insekten pro Brutsaison. Umso schöner, dass Wiener Wohnen an den Wohnbauten Dopschstraße 29 und Mühlweg 43 in Floridsdorf erfolgreich zeigen konnte, wie bei der Sanierung von Wohnhausanlagen Nistplätze von Mehlschwalben, Mauerseglern und Turmfalken erhalten werden können.

mehlschwalben kleinDurch eine Kombination von Rücksichtnahme bei Einrüstung, zeitlicher Abstimmung von Baumaßnahmen und dem Anbieten von Kunstnestern ist es gelungen die Bruten zu erhalten. In enger Kooperation von Ökologen (MA 22 - Umweltschutz) mit Wiener Wohnen wurden geeignete Stellen und Konstruktionen gefunden, an denen Kunstnester für die drei Arten einen dauerhaften Platz haben. So sollen die Tiere immer wieder die Möglichkeit haben ihre Jungen aufzuziehen. Die Dokumentationen des beauftragten Zoologen Michael Stocker sind als Download verfügbar.

Mehr Informationen:

Dokumentation zum Projekt Mühlweg 43, 1210 Wien (1-MB-PDF)
Dokumentation zum Projekt Dopschstraße 29, 1210 Wien (1-MB-PDF)

© Foto: M. Stocker

 

TPL_WUA_ADDITIONAL_INFORMATION