Die WUA stellt sich vor

Newsflash

Neuauflage des Gstettfnführers 2020
In unserer Broschüre „Am Anfang war die Gstett’n – Wiener Stadtwildnisflächen“ stellen wir „wilde“ Grünflächen, verwilderte Freiräume und Brachen in Wien vor. Alle diese Flächen sind entweder gar nicht gepflegt oder in wenigen Fällen minimal, um Charakteristisches sichtbar zu machen oder die Flächen zugänglich zu erhalten. Bestellung bzw. Download Beachten Sie auch unsere neuen Blog-Einträge zu "Meine Lieblings-Gstett'n"

Umwelttipp der Woche

Einfache Solardusche im Garten!

Solarduschen kosten teilweise weniger als 10 Euro, sind schnell und einfach zu montieren und brauchen keine zusätzliche Stromquelle. Mit einer solchen zusätzlichen Warmwasserquelle im Garten, kann man Geld sparen und gleichzeitig bequem die Umwelt schonen.

Mehlschwalben haben einen besonderen Ruf als Glücksbringer. Sie sind in Wien eher selten und verfüttern ihren Jungen große Menge Insekten pro Brutsaison. Umso schöner, dass Wiener Wohnen an den Wohnbauten Dopschstraße 29 und Mühlweg 43 in Floridsdorf erfolgreich zeigen konnte, wie bei der Sanierung von Wohnhausanlagen Nistplätze von Mehlschwalben, Mauerseglern und Turmfalken erhalten werden können.

mehlschwalben kleinDurch eine Kombination von Rücksichtnahme bei Einrüstung, zeitlicher Abstimmung von Baumaßnahmen und dem Anbieten von Kunstnestern ist es gelungen die Bruten zu erhalten. In enger Kooperation von Ökologen (MA 22 - Umweltschutz) mit Wiener Wohnen wurden geeignete Stellen und Konstruktionen gefunden, an denen Kunstnester für die drei Arten einen dauerhaften Platz haben. So sollen die Tiere immer wieder die Möglichkeit haben ihre Jungen aufzuziehen. Die Dokumentationen des beauftragten Zoologen Michael Stocker sind als Download verfügbar.

Mehr Informationen:

Dokumentation zum Projekt Mühlweg 43, 1210 Wien (1-MB-PDF)
Dokumentation zum Projekt Dopschstraße 29, 1210 Wien (1-MB-PDF)

© Foto: M. Stocker

 

TPL_WUA_ADDITIONAL_INFORMATION