Die WUA stellt sich vor

Newsflash

Die beiden traurigen Gedenktage zu 10 Jahre Fukushima (11.03.2011) und 35 Jahre Tschernobyl (26.04.1986) nimmt die WUA zum Anlass, um über einige andere – nicht so bekannte - verheerende Unfälle der Nukleargeschichte zu berichten. Geschichte der Kernspaltung - eine Geschichte der Unfälle

Umwelttipp der Woche

Beleuchten Sie Energie sparend   
LED-Lampen sparen bis zu 90 Prozent des Stroms und haben eine bis zu fünfzigmal längere Lebensdauer als Glühbirnen. Es gibt sie mit warmweißen Lichttönen und sie sind mittlerweile erschwinglich. Eine einzige LED-Lampe spart während ihrer Lebensdauer bis zu 450 Euro Stromkosten ein. Qualitativ hochwertige LED-Lampen gibt es mit allen gängigen Fassungen. Sie haben eine Lebensdauer von 50.000 Stunden und halten eine Million Schaltzyklen aus. Im Gegensatz zu Energiesparlampen enthalten sie auch kein Quecksilber.

Die WUA als Atomschutzbeauftragte der Stadt Wien beteiligt sich am grenzüberschreitenden UVP-Verfahren zum geplanten neuen Reaktor am Standort Hinkley Point in Großbritannien. Die Wahrscheinlichkeit, dass Wien von einem möglichen schweren Unfall  in der geplanten Anlage betroffen ist, ist sehr gering. Das Vorhaben ist allerdings von strategischer Bedeutung für die Entwicklung der Kernenergie in Europa. Wie die WUA immer wieder betont ist die Gewinnung von Strom aus Kernenergie wirtschaftlich nicht darstellbar. Kernenergie rechnet sich nicht!

Kernenergie als Strompreistreiber

Erneuerbare Energieträger führen bereits heute dazu, dass die Preise an den Strombörsen, in Zeiten guter Erzeugungslage, gegen Null gehen. Die Kernenergie will garantierte Preise und Zahlungen auch in Zeiten, in denen das KKW gar keinen Strom produziert. Großbritannien hat sehr viele geeignete Regionen für Windenergieanlagen und Offshore-Bereiche. Diese Anlagen produzieren heute schon Strom zu wesentlich geringeren Preisen, als die Kernkraftbetreiber für die nächsten 40 Jahre als Garantie verlangen. Es werden garantierte Preise verlangt, die bei Berücksichtigung aller Forderungen über dem Dreifachen der heutigen Preise in Großbritannien liegen. Nach Ansicht der WUA stellen diese Forderungen, beziehungsweise ein mögliches Eingehen der Britischen Regierung auf diese, einen Verstoß gegen grundlegendes Recht der EU dar.

Mehr Informationen:

Stellungnahme der WUA zum UVP-Verfahren Hinkley Point C in Großbritannien (48-KB-PDF)

TPL_WUA_ADDITIONAL_INFORMATION