Die WUA stellt sich vor

Newsflash

Die beiden traurigen Gedenktage zu 10 Jahre Fukushima (11.03.2011) und 35 Jahre Tschernobyl (26.04.1986) nimmt die WUA zum Anlass, um über einige andere – nicht so bekannte - verheerende Unfälle der Nukleargeschichte zu berichten. Geschichte der Kernspaltung - eine Geschichte der Unfälle

Umwelttipp der Woche

Beleuchten Sie Energie sparend   
LED-Lampen sparen bis zu 90 Prozent des Stroms und haben eine bis zu fünfzigmal längere Lebensdauer als Glühbirnen. Es gibt sie mit warmweißen Lichttönen und sie sind mittlerweile erschwinglich. Eine einzige LED-Lampe spart während ihrer Lebensdauer bis zu 450 Euro Stromkosten ein. Qualitativ hochwertige LED-Lampen gibt es mit allen gängigen Fassungen. Sie haben eine Lebensdauer von 50.000 Stunden und halten eine Million Schaltzyklen aus. Im Gegensatz zu Energiesparlampen enthalten sie auch kein Quecksilber.

Die Wiener Umweltanwaltschaft hat gemeinsam mit Expertinnen und Experten der AGES, der Stadt Wien-Umweltschutz, dem Umweltbundesamt, dem Land Oberösterreich, dem Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus und der Österreichischen Bodenkundlichen Gesellschaft die Initiative "Gemeinsam für unseren Boden" ins Leben gerufen. Mittlerweile sind alle neun Bundesländer, das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie, das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, die Österreichische Raumordnungskonferenz (ÖROK) und die Landwirtschaftskammer Österreich eingebunden.

obstbaum kleinNach einer Videokonferenz im Mai 2020 wurden am 6. und 7. Oktober 2020 im Rahmen einer Konferenz in Linz Handlungsanleitungen identifiziert, wie der viel zu hohe tägliche Bodenverbrauch in Österreich reduziert werden kann. Die weitgehende Ernährungssouveränität Österreichs ist ein wesentlicher Baustein der Resilienz unseres Landes gegen Krisen. In Österreich gehen immer noch täglich 12 Hektar an produktiven Böden verloren. Die Initiative „Gemeinsam für unseren Boden“ hofft mit dieser breiten Unterstützung endlich die dringend notwendige Trendumkehr für den Bodenverbrauch in Österreich zu schaffen und damit die Ziele der EU „kein Netto-Bodenverbrauch bis 2050“ sowie jene der Nachhaltigkeitsstrategie des Bundes „maximal 2,5 ha pro Tag bis 2030“ zu erreichen. Nachfolgeveranstaltungen sind für 2021 bereits geplant.

https://www.bodeninfo.net/

Mehr Informationen:

Tagungsbericht "Gemeinsam für unseren Boden", Oktober 2020
Umweltanwaltschaft: Österreich verliert Boden unter den Füßen, Rathauskorrespondenz vom 02. Juni 2020

© Foto: Andrea Schnattinger

TPL_WUA_ADDITIONAL_INFORMATION