Geheimnisse der Wiener Stadtnatur

Newsflash

"Bildungstag für Naturvermittlung am 1. März 2023"
Naturvermittlung ist eine zutiefst sinnstiftende Arbeit. Sie vermag es, Kindern und Erwachsenen besondere Glücksmomente zu schenken. Im besten Fall kann sie Türöffner für neue Sichtweisen sein, aus denen Lebensstilveränderungen, eigenes Engagement und ein Gefühl der Selbstwirksamkeit und Zuversicht erwachsen. Die WUA, Ökosoziales Forum und weitere Stakeholder laden am 1. März 2023 sehr herzlich zu einer entsprechenden Veranstaltung in die Wiener Hauptbücherei am Gürtel ein. Mehr Informationen und Anmeldung

Umwelttipp der Woche

Sanieren Sie richtig
Vorteile der Sanierung: Weniger Energieverbrauch, Werterhaltung/Wertsteigerung, Steigerung von Wohnbehaglichkeit und Komfort, Beitrag zum Umweltschutz. Richtige Reihenfolge beim Sanieren: Oberste Geschoßdecke (mindestens 20 Zentimeter Dämmung), Fenster sanieren/tauschen, Kellerdecke dämmen (von unten – 10 Zentimeter Dämmung), Außenwände dämmen (mindestens 12 Zentimeter Dämmung), Heizanlage sanieren.

Die Wiener Umweltanwaltschaft hat gemeinsam mit Expertinnen und Experten der AGES, der Stadt Wien-Umweltschutz, dem Umweltbundesamt, dem Land Oberösterreich, dem Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus und der Österreichischen Bodenkundlichen Gesellschaft die Initiative "Gemeinsam für unseren Boden" ins Leben gerufen. Mittlerweile sind alle neun Bundesländer, das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie, das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, die Österreichische Raumordnungskonferenz (ÖROK) und die Landwirtschaftskammer Österreich eingebunden.

obstbaum kleinNach einer Videokonferenz im Mai 2020 wurden am 6. und 7. Oktober 2020 im Rahmen einer Konferenz in Linz Handlungsanleitungen identifiziert, wie der viel zu hohe tägliche Bodenverbrauch in Österreich reduziert werden kann. Die weitgehende Ernährungssouveränität Österreichs ist ein wesentlicher Baustein der Resilienz unseres Landes gegen Krisen. In Österreich gehen immer noch täglich 12 Hektar an produktiven Böden verloren. Die Initiative „Gemeinsam für unseren Boden“ hofft mit dieser breiten Unterstützung endlich die dringend notwendige Trendumkehr für den Bodenverbrauch in Österreich zu schaffen und damit die Ziele der EU „kein Netto-Bodenverbrauch bis 2050“ sowie jene der Nachhaltigkeitsstrategie des Bundes „maximal 2,5 ha pro Tag bis 2030“ zu erreichen. Nachfolgeveranstaltungen sind für 2021 bereits geplant.

https://www.bodeninfo.net/

Mehr Informationen:

Tagungsbericht "Gemeinsam für unseren Boden", Oktober 2020
Umweltanwaltschaft: Österreich verliert Boden unter den Füßen, Rathauskorrespondenz vom 02. Juni 2020

© Foto: Andrea Schnattinger

TPL_WUA_ADDITIONAL_INFORMATION