Geheimnisse der Wiener Stadtnatur

Newsflash

„Wildnis (ist) Klasse“ ist ein Umweltbildungsprojekt für Wiener Volksschüler*innen der 3. und 4. Schulstufe. Im Mittelpunkt steht die Artenvielfalt des urbanen Raums, also die Natur vor der Haustüre bzw. vor dem Klassenzimmer. In etwa drei Unterrichtsstunden lernen die Kinder spielerisch die Lebensweise ausgewählter heimischer Tierarten, die im urbanen Raum vorkommen kennen und verstehen ökologische Zusammenhänge. Neue Einträge zu den Volksschulen Vereinsgasse, Irenäusgasse, Krottenbachstraße und Neustiftgasse

Umwelttipp der Woche

Kaufen und bezahlen Sie keinen Atomstrom
Der Wechsel zu einem atomstromfreien Stromanbieter ist einfach und kostenlos. Idealerweise wählen Sie einen Ökostromanbieter, der garantiert, dass er den Ausbau neuer Ökostromanlagen finanziert und nicht mit Atomstrom handelt. Beachten Sie dazu die Informationen zum Wechsel des Stromlieferanten.

Mixed Oxide Fuel

Suche nach Begriffen im Glossar (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer TrefferKlingt ähnlich wie ...
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö §
Begriff Definition
Mixed Oxide Fuel
MOX
MOX ist eine neue Brennelementtechnologie, bei der abgebrannten Uran - Brennelementen zirka fünf Prozent spaltbares 239Pu ( Plutonium ) zugesetzt wird. Damit hofft man, eine elegante Lösung für das Abfallproblem von Plutonium und eine einigermaßen sinnvolle Verwendung für das überflüssige Plutonium gefunden zu haben. Die eingesetzte Menge ist im Vergleich mit den weltweit gelagerten Mengen an Plutonium allerdings gering. Nach Schätzungen von WISE (World Information Service on Energy) lagern weltweit 300.000 kg Plutonium aus militärischen Beständen. Jährlich werden bei der Wiederaufbereitung 30 000 kg Plutonium aus zivilen Reaktoren abgeschieden. Dazu kommt, dass auch in MOX-Elementen durch Neutronenbeschuss aus Uran wieder neues Plutonium entsteht. Allerdings sinkt bei Wiederverwendung der Anteil an spaltbarem Plutonium. Ein abgebranntes MOX-Element wird nicht mehr wiederaufbereitet. WISE berechnet, dass nach drei Jahren der Plutoniumgehalt im Brennstab etwa um 18 Prozent gesunken ist. In einem Reaktor sind nur 20 bis 30 Prozent der Brennstäbe MOX-Elemente. Der Rest besteht aus traditionell, angereichertem Uran. Bei einer solchen Beladung würde immer noch mehr Plutonium produziert als verbrannt werden. Insgesamt kann die MOX-Technologie eher als Versuch der Nuklearindustrie zur Perpetuierung ihrer Wichtigkeit bezeichnet werden.

TPL_WUA_ADDITIONAL_INFORMATION