Geheimnisse der Wiener Stadtnatur

Newsflash

Weihnachtszeit mit gutem Gewissen 
Die Weihnachtszeit ist leider oft nicht so besinnlich, wie sie sein sollte: Geschenke kaufen, Festessen planen, Dekoration anbringen und schnell noch allerlei Dinge erledigen vor den Feiertagen. Das ist ganz schön stressig und auch unsere Umwelt leidet! Doch es könnte auch anders sein. Tipps zu ökologischeren, klimafreundlicheren und vielleicht sogar etwas entspannteren Weihnachten (Tipps werden laufend ergänzt)

Umwelttipp der Woche

Fairtrade Schokolade – süßer Genuss mit gutem Gewissen       
In Kakaoplantagen sind die Löhne sehr niedrig, da am globalisierten Markt wenige große Süßwaren-Konzerne die Preise drücken. In manchen Ländern haben sich sklavenähnliche Arbeitsverhältnisse gebildet und Kinderarbeit ist häufig. Die gute Nachricht: Es gibt inzwischen immer mehr Anbieter von qualitativ hochwertigster FAIRTRADE Schokolade.

Am 26. November 2007 wurde im KKW Asco 1 (Spanien) durch einen Fehler radioaktive Flüssigkeit freigesetzt. Die umfassende Information über den Vorfall wurde vom Betreiber bis zum April 2008 zurückgehalten. Der Störfall zählt zu den schwersten in der Geschichte der spanischen Kernenergienutzung.  

Der Betreiber gab im November 2007 gegenüber der spanischen Aufsichtsbehörde CSN die Freisetzung von Aktivität im Ausmaß von 235  kBq (Kilo-Becquerel) bekannt. Wie sich jedoch Monate später herausstellte, betrug die tatsächliche freigesetzte Aktivität 84,95 MBq (Mega-Becquerel). Somit wurde der Vorfall auf Stufe 2 der 7-teiligen INES Skala eingestuft. Zur Zeit werden etwa 800 Personen auf etwaige Kontaminationen medizinisch untersucht. 

Bei den beiden im Nordosten von Spanien gelegenen Reaktoren am Standort Asco handelt es sich um Druckwasserreaktoren der amerikanischen Firma Westinghouse, mit einer elektrischen Leistung von je etwa 1000 MW. Der Bau des Kraftwerks wurde Mitte der 1970-er Jahre begonnen. Die beiden Reaktoren sind seit Mitte der 1980-er Jahre in Betrieb.

Verschleierungsversuche statt Information  

Der Vorfall zeigt deutlich, dass die umfassende Information und das Verantwortungsbewusstsein seitens der Betreiber nicht ausgeprägt sind. Wie bereits die Ereignisse in Deutschland und Schweden zeigten, wird auch bei einer Hochrisiko-Technologie wie es die Kernkraft ist, Gewinnstreben über das Prinzip „Sicherheit zuerst“ gestellt. Informationen kommen oft nur verspätet und durch den Druck unabhängiger Institutionen ans Tageslicht.

Atomausstieg in Spanien 

In Spanien wurde - so wie in Österreich und Deutschland - die gesetzliche Basis geschaffen, die die Errichtung von Atomkraftwerken untersagt. Auch wenn die Errichtung neuer KKW verboten ist, sind zur Zeit in Spanien sieben KKW in Betrieb. Bis zu deren Schließung sind Störfälle wie der in Asco 1 nicht auszuschließen. Der Ersatz der Kernenergie wir jedoch in Spanien bereits heute voran getrieben. Erneuerbare Energiequellen - vor allem Sonnenenergie (Photovoltaik und Solarthermie) sowie Windkraft - werden in Spanien nach dem hoffentlich baldigem Betriebsende der KKW sauberen, sicheren und nachhaltigen Ersatz schaffen.

TPL_WUA_ADDITIONAL_INFORMATION