Die WUA stellt sich vor

Newsflash

Gstett’nführer online
Das Sonnenlicht in den verfärbten Blättern macht die Gstett’n auch im Herbst zu einem lohnenden Ziel. Zusätzlich sind Vögel in den kahlen Zweigen besonders gut zu beobachten. Malerische Stadtwildnisflächen sind im beliebten Gstett’nführer der WUA zu finden, der jetzt auch als Download zur Verfügung steht.

Umwelttipp der Woche

Radfahren gesund für Körper und Umwelt 
Bei zu viel Büroarbeit reagiert der Körper mit Verspannungen. Regelmäßiges Radfahren kann schnell positive Effekte bringen: Förderung der Durch­blutung, Stärkung der Muskulatur, das Herz-Kreislaufsystem wird in Schwung gebracht, die Atmung verbessert, der Fett- und Energiestoffwechsel angeregt und das Immunsystem gestärkt. Radfahrer/innen tragen aktiv zur Lärmreduktion und zum Klimaschutz bei.

Glossar

Suche nach Begriffen im Glossar (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer TrefferKlingt ähnlich wie ...
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö §
Begriff Definition
Instrumentation and Control System
I & C-System
Die I&C-Systeme sind die Steuer- und Regelsysteme von Kernkraftwerken (KKW). Sie beinhalten Detektoren für unterschiedliche Bereiche der Anlage, etwa zur Messung von Temperaturen, Druck, Füllständen, Neutronenfluss oder Aktivität . Die gemessenen Werte werden durch Datenleitungen an zentrale Computersysteme weitergegeben. Dort wird das Kraftwerk in den wichtigen Funktionen geregelt. Steuerkabel führen zu unterschiedlichen Steuersystemen wie Ventilen, Regelstabantrieben, Pumpen, Erregern und Signalanlagen. Die I&C-Systeme müssen sehr ausfallsicher und zum Teil auch mehrfach (redundant) ausgelegt sein, um einen sicheren Betrieb des Kraftwerks zu ermöglichen. Fehler in Computersystemen oder Programmen könnten zu Fehlsteuerungen und zu Fehlfunktionen bis hin zum Versagen mancher Komponenten führen.
Intelligente Antennen
Smart Antennas
Die große Nachfrage nach Mobilfunknetzen überlastet die Netze. Abhilfe könnten hier "Intelligente Antennen" oder kurz "Smart Antennas" schaffen. Smart Antennas können mittels geeigneter Beamforming-Algorithmen, wo das Funkfeld der Antennen kontinuierlich verändert wird, Handynutzer lokalisieren und anfokussieren. Damit würde man eine effizientere Nutzung des Funkfeldes erreichen. Die Technologie ist allerdings noch nicht ganz ausgereift und es ist fraglich, ob diese Technologie jemals zum Einsatz kommen wird.
Intensive Landwirtschaft
Industrielle Produktionsmethoden mit hohem Energie- und Chemieeinsatz zur Ertragssteigerung.
Interface-Problem
Probleme, die bei der Vermischung unterschiedlicher, etwa westlicher und ehemaliger sowjetischer ( Reaktor )-Technologie auftreten können, heißen Interface-Probleme. In erster Linie gilt das Interface-Problem für elektronisch nicht oder nur bedingt kompatible Komponenten und Prüfverfahren. Bei den Kraftwerksumrüstungen beispielsweise von Mochovce oder Temelin durch die Firma Westinghouse, waren und sind solche Interface-Probleme zu berücksichtigen.
Ion
Ein Ion ist ein elektrisch geladenes Teilchen, Molekül oder Atom . Man unterscheidet zwischen positiv geladenen Kationen und negativ geladenen Anionen. Ionen entstehen durch Einfang oder Ablösung von Elektronen der Atomhülle .
Ionisierende Strahlen
Ionisierende Strahlen bedeuten allgemein radioaktive Strahlung . Dabei muss die Energie der Strahlen ausreichen, um Elektronen von Molekülen oder von Atomen aus der Hülle zu schlagen und somit elektrisch geladene Ionen zu erzeugen. Ionen sind chemisch zumeist sehr aktiv. Sie können biologische Strahlenschäden erzeugen, wenn sie im Körper entstehen.
ISM-Band
Industrial Scientific and Medical Band
Ist ein Frequenz band, das nicht der staatlichen Regulierung unterliegt und daher lizenzfrei für unterschiedlichste Anwendungen genutzt werden darf. Die ISM-Bänder sind weltweit nicht einheitlich geregelt. Nur das 2,4 GHz Band ist weltweit freigegeben. In den USA existieren beispielsweise drei ISM-Bänder.
Isotope
Die Materie wird mit Hilfe des Periodensystems der Elemente nach D. I. Mendelejew (1834–1907) und L. Meyer (1830-1895) eingeteilt. Dieses System ordnet die chemischen Elemente nach ihrer Kernladungszahl (Anzahl der positiv geladenen Protonen im Atomkern ). Atome eines Elements können sich aber in der Anzahl der im Kern enthaltenen Neutronen unterscheiden. Atome mit der gleichen Anzahl von Protonen und unterschiedlicher Anzahl von Neutronen im Atomkern werden als Isotope des jeweiligen chemischen Elements bezeichnet. Verschiedene Isotope eines chemischen Elements unterscheiden sich in ihren chemischen Eigenschaften praktisch nicht.
Joule
SI-Einheit der Energie, [kg m2 s-3], benannt nach dem englischen Physiker James Prescott Joule (1818-1889).  
Katalysator
Ist ein Stoff dessen Anwesenheit eine (chemische) Reaktion begünstigt. Der Stoff selbst erfährt dabei keine Änderung.
Kernbrennstoff
Siehe Brennstoff
Kernenergie
Unter Kernenergie versteht man umgangssprachlich die Energieerzeugung unter Verwendung der Kernspaltung.
Kerninventar
Kerninventar bezeichnet die Inhaltsstoffe eines Reaktors . Darunter versteht man die Menge an Kernbrennstoff , Moderator , Absorbermaterial und Kühlmittel. Das Kerninventar eines durchschnittlichen Leistungsreaktors entspricht einigen Milliarden Curie an Radioaktivität .
Kernkraftwerk
KKW
Ein KKW benutzt Kernkräfte, das sind Bindungskräfte von Atomkernen , zur Strom- über Wärmeerzeugung. Als Kernbrennstoff dient zumeist Uran . Die Uranatome werden durch Beschuss mit Neutronen im Reaktor gespalten. Sie setzen dabei relativ viel Energie frei. Diese verwendet man zur Dampferzeugung . Bei der Kernspaltung werden Neutronen mit hoher Energie (schnelle Neutronen) freigesetzt. Durch den Moderator werden diese schnellen Neutronen abgebremst (thermalisiert) und bewirken neue Spaltungen, wenn sie auf einen 235U -Kern treffen und eingefangen werden. Wie bei einem konventionellen Wärmekraftwerk wird die im Dampf gespeicherte Wärmeenergie über eine Turbine in Bewegungsenergie umgesetzt. Die Turbine ist als Turbogenerator mit einem Generator gekoppelt, der elektrischen Strom produziert. Es gibt verschiedene Kriterien, nach denen Kernkraftwerke klassifiziert werden. Dazu zählen: Leistung, Bauart des Reaktors, Geschwindigkeit der spaltenden Neutronen, Betriebstemperatur, Kühlmedium, Moderator, Brennstoffgeometrie und Anwendungszweck.
Kernmassenzahl
Die Anzahl der Neutronen und Protonen im Atomkern zusammengenommen ergibt die Kernmassenzahl. Auch unterschiedliche Elemente können die gleiche Massenzahl besitzen, wenn die abweichende Anzahl an Protonen im Kern durch Neutronen ausgeglichen wird. Neutronen und Protonen sind etwa gleich schwer. Elemente mit der gleichen Kernmassenzahl werden Isobare genannt. Beispiele für Isobare sind 3H Tritium (ein Proton, zwei Neutronen) und 3He (Helium) (zwei Protonen, ein Neutron) oder 239U ( Uran ), 239Np (Neptunium), 239Pu ( Plutonium ).

TPL_WUA_ADDITIONAL_INFORMATION