Die WUA stellt sich vor

Newsflash

Gstett’nführer online
Das Sonnenlicht in den verfärbten Blättern macht die Gstett’n auch im Herbst zu einem lohnenden Ziel. Zusätzlich sind Vögel in den kahlen Zweigen besonders gut zu beobachten. Malerische Stadtwildnisflächen sind im beliebten Gstett’nführer der WUA zu finden, der jetzt auch als Download zur Verfügung steht.

Umwelttipp der Woche

WENIGER Fleisch bringt´s

1 Kilo Rindsschnitzel hinterlässt den gleichen ökologischen Fußabdruck wie rund 50 Kilo Kartoffeln, 8 Minuten im Flugzeug, 200 km im Mittelklasse Auto, 2.000 km mit der Bahn, 45 Tage PC-Nutzung, 15 Monate PC-Nutzung mit Ökostrom (Quelle: Wolfgang Pekny) Fazit: Wer Umwelt (und Tiere) schonen will, der kann mit WENIGER Fleischkonsum sehr VIEL erreichen!

Glossar

Suche nach Begriffen im Glossar (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer TrefferKlingt ähnlich wie ...
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö §
Begriff Definition
FFH-Richtlinie
Fauna-Flora-Habitat - Richtlinie
Rechtsgrundlage: 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 über die Erhaltung von Tieren, Pflanzen, und natürlichen Lebensräumen

Ziel ist die Sicherung der Artenvielfalt durch die Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wild lebenden Tiere und Pflanzen im europäischen Gebiet der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Insbesondere soll ein günstiger Erhaltungszustand der natürlichen Lebensräume der wild lebenden Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse bewahrt oder wiederhergestellt werden.

Flora
Gesamtheit der Pflanzenwelt
Folgekern
Beim radioaktiven Zerfall ändert sich der Aufbau eines Atomkerns . Entweder verändert sich die Anzahl der Protonen (Elementumwandlung), der Neutronen (Isotopumwandlung) oder der Protonen und Neutronen gleichzeitig. Der (aus dem ursprünglichen Atomkern hervorgehende) Tochterkern kann völlig andere physikalische und chemische Eigenschaften besitzen. Er wird auch als Folgekern bezeichnet. Beim Betazerfall des Tritiums (3H, T) entsteht zum Beispiel der Folgekern 3HE (Helium).
Forschungsreaktor
Ein Forschungsreaktor ist ein Kernreaktor, der für wissenschaftliche Forschung verwendet wird. Bei manchen Reaktoren werden neue Reaktorkomponenten für die Nuklearindustrie getestet. Viele Anlagen stehen der Grundlagenforschung zur Verfügung. Der Reaktor ist eine günstige Quelle für Neutronen , mit denen neuartige Materialien, chemische Prozessabläufe oder Moleküle der Biologie untersucht werden können (Neutronenradiographie). Die Erforschung der fundamentalen Kräfte in der Natur beschäftigt Physikerinnen bei Experimenten über die Eigenschaften von Neutronen oder über die Wechselwirkung von Neutronen mit anderen Teilchen.
Frequenz
Unter der Frequenz (f) versteht man die Anzahl der Schwingungen pro Sekunde. Die Einheit der Frequenz ist Hertz, nach dem Physiker Heinrich Hertz benannt.
zum Beispiel: 20.000 Schwingungen pro Sekunde entsprechen 20.000 Hertz.
Friedhöfe
F
(aus der Zeichenerklärung für den Flächenwidmungs- und Bebauungsplan)
Fukushima

Fukushima ist eine Stadt an der Ostküste Japans zirka 200 Kilometer nördlich von Tokyo. Am 11. März 2011 ereignete sich im nahe der Stadt gelegenen KKW Fukushima Dai-Ichi, nach einer durch ein Erdbeben ausgelösten Flutwelle, ein Unfall der Stärke 7 nach INES . Zum Zeitpunkt des katastrophalen Unfalls befanden sich sechs Siedewasserreaktoren unterschiedlichen Baudatums und Typs in Betrieb.

Vom Unfall betroffen ist Block 1 (439 MW, Fertigstellung 1970, BRW/3, Kernschmelze eingetreten), Block 2 (760 MW, Fertigstellung 1973, BRW/4, Kernschmelze eingetreten), Block 3 (760 MW, Fertigstellung 1974, BRW/4, Kernschmelze eingetreten) und Block 4 (760 MW, Fertigstellung 1974, BRW/4, zum Zeitpunkt der Katastrophe mit entladenem Kern, es kommt zur Freilegung der Brennstäbe im Lagerbecken). Die Blöcke 5 und 6 können nach mehreren Tagen in einen stabilen Zustand gebracht werden.

Im Verlauf des Unfalls werden radioaktive Stoffe in der Größenordnung des Unfalls in Tschernobyl freigesetzt. Die Freisetzung in die Luft erfolgt im Wesentlichen im Laufe der ersten Woche des Unfalls. Für Japan günstige Windbedingungen treiben einen Großteil der radioaktiven Freisetzung auf den Pazifik, trotzdem ist die Evakuierung von etwa 100.000 Menschen, in einer Zone von 20 Kilometer um das Kraftwerk, notwendig. Das Gebiet wird im April 2011 zur Sperrzone erklärt. Ab dem 17. März 2011 ist 131Iod und 137Cs , das aus dem havarierten Kraftwerk stammt, in Österreich nachweisbar. Die Konzentration erreicht Ende März 2012 ihr Maximum (etwa 0,0014 Bq/Nm3 bei 131I und 0,0006 Bq/Nm3 bei 137Cs) und fällt bis Mitte Mai wieder unter die Nachweisgrenze. Die Freisetzung ins Meer aus den zerstörten Reaktorblöcken dauert über mehrere Monate an und führte zu einer Verseuchung einer Zone von mehreren Dutzend Kilometern um den Kraftwerksstandort. Bei Fischen an der Küste der Vereinigten Staaten von Amerika wird in der Folge etwa eine, um einen Faktor zehn, erhöhte Cäsiumkonzentration festgestellt. 

Da die Strahlungswerte in den vier zerstörten Reaktoren teilweise sehr hohe - mit einem Aufenthalt von Menschen unvereinbare - Werte aufweisen, ist die Umsetzung von Maßnahmen an den Reaktoren schwierig. Die Stabilisierung der Ruinen der Reaktorblöcke 1 bia 4, dürfte aus diesen Gründen noch mehrere Jahrzehnte andauern. Die verseuchten Gebiete an Land und im Meer werden für Jahrhunderte unbenutzbar und auf Zehntausende Jahre belastet sein.

 

GaAs
Galliumarsenid
Gammastrahlen
(γ-Strahlen)
γ-Strahler sind Elemente beziehungsweise Materialien, die Gammastrahlen aussenden. Sie strahlen Energie in Form von elektromagnetischen Wellen aus. Gammastrahlen haben somit die wesentlichen Eigenschaften von sichtbarem Licht und Röntgenstrahlen und unterscheiden sich von diesen physikalisch nur durch ihre höhere Energie. Abhängig von den verschiedenen Kernprozessen der Entstehung haben die einzelnen Strahlen (Lichtquanten) unterschiedliche Energie. Sichtbares Licht stammt zumeist aus der Hülle von Atomen , die angeregt sind und die durch Emission in den Grundzustand übergehen (abkühlen). Gammastrahlen haben ein sehr gutes Materiedurchdringungsvermögen. Das heißt, fast alles ist für sie mehr oder weniger durchsichtig. Für die Abschirmung von Gammastrahlung verwendet man Materialien mit hoher Dichte (hohe Masse pro Volumen, d. h. schwer). Das sind zum Beispiel Blei oder Uran . In einem Kernreaktor entsteht durch die Abregung der Atomkerne Gammastrahlung. Sie wird durch den biologischen Schild ausreichend abgeschwächt. Dabei kommen meterdicke Wände aus Schwerbeton und Blei zum Einsatz. Harte Gammastrahlung, wie sie etwa bei der Zündung einer Kernwaffe entsteht, kann viele Kilometer Luft ohne Schwierigkeiten durchleuchten. Der sogenannte Gammablitz wirkt noch über große Strecken tödlich.
Gartensiedlungsgebiet
Baulandkategorie der Bauordnung für Wien. In Gartensiedlungsgebieten dürfen nur Wohngebäude, Sommerhäuser und Gebäude mit Geschäftsräumen für Geschäfte des täglichen Bedarfs, Gaststätten und Gemeinschaftsanlagen, die wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen, gesundheitlichen oder sportlichen Zwecken dienen, errichtet werden. In Gartensiedlungsgebieten darf das Ausmaß der bebauten Fläche, wenn der Bebauungsplan nicht anderes bestimmt, nicht mehr als 50 m2 und die Gebäudehöhe nicht mehr als 5,50 m betragen.
Gartensiedlungsgebiete
GS
(aus der Zeichenerklärung für den Flächenwidmungs- und Bebauungsplan)
Gasgekühlte Reaktoren
GGR
GGR sind Reaktoren mit Graphit als Moderator . Sie werden mit Kohlendioxid gekühlt. Der Reaktorkern besteht aus Graphitblöcken mit Kühlkanälen für die Brennelemente . Der Reaktorkern befindet sich in einem Druckkessel aus Stahl oder Beton. Die Turbine wird von einem separaten Wasser-Dampf-Kreislauf angetrieben. In einem GGR können die Brennelemente während des Betriebes ausgetauscht werden. Weltweit sind zirka 38 GGR in Betrieb. Die meisten befinden sich in Großbritannien. Die britischen Behörden publizieren nur wenig Informationen über Störfälle. Wesentliche Probleme sind das Verspröden des Druckkessels, Schäden an den Brennelementhüllen sowie Pannen beim Be- und Entladen mit Brennelementen. In Großbritannien haben die GGR eine militärische Bedeutung für die Erzeugung von Plutonium . Sie sind das britische Pendant zu den sowjetischen RBMK -Reaktoren (wie zum Beispiel Tschernobyl ).
GAU
Größter anzunehmender  Unfall
GAU bezeichnet das schlimmste Szenario eines Unfalls einer technischen Anlage für dessen Beherrschung die Anlage noch ausgelegt ist. Im Falle eines üblichen Leichtwasser-KKWs wäre ein GAU der Bruch der Hauptkühlleitung, der in weiterer Folge zur Kernschmelze führen kann (größter Auslegungsstörfall). Die Katastrophe von Tschernobyl war in diesem Sinne ein Super-GAU . Also, ein Unfall über (super -lat. über) dem GAU, welcher nicht mehr beherrschbar ist und zur Freisetzung erheblicher Mengen radioaktiven Materials und Strahlung führt.
GB
Gemischete Baugebiete
(aus der Zeichenerklärung für den Flächenwidmungs- und Bebauungsplan)
GBBG
Gemischtes Baugebiet-Betriebsbaugebiet
(aus der Zeichenerklärung für den Flächenwidmungs- und Bebauungsplan)

TPL_WUA_ADDITIONAL_INFORMATION